Riso

Christian Märtel
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Photovoltaik-Web.de verfasst.

Unter Riso versteht man den Isolationswiderstand eines Wechselrichters. Jede PV-Anlage hat sowohl vor der Netzaufschaltung als auch im Einspeisebetrieb ein gegenüber Erde verschiedenes Potenzial. Solch eine Anlage muss so gut wie möglich gegenüber Erde isoliert werden, damit Ströme, die aufgrund schlechter Isolierung von der PV-Anlage über Erde abfließen, weder eine Gefahr bei Berührung noch zusätzliche Verluste darstellen.

Der gesamte Erdstrom, oder auch Leckstrom, setzt sich aus den Beiträgen aller Anlagenkomponenten zusammen: PV-Module, DC-Kabel und Wechselrichter. Bei gegebener Systemspannung lässt sich dieser Leckstrom in einen wirksamen Isolationswiderstand umrechnen, den man mit Riso bezeichnet. (Quelle: SMA)