Wechselstrom

Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Photovoltaik-Web.de verfasst.

Als Wechselstrom wird der Strom bezeichnet, der ständig seine Richtung ändert und das in Deutschland mit einer Frequenz von 50 Hz (Hertz), d.h. er wechselt die Richtung 100mal pro Sekunde. Der Wechselrichter einer Photovoltaikanlage transformiert den Gleichstrom, der von den Solarmodulen kommt in Wechselstrom, der in das öffentliche Netz eingespeist wird um.

Erfahrungen & Fragen zum Thema Wechselstrom

Nachrüstung eines Solarspeichers für Notstrom bei Stromausfall?

Ich habe seit 2006 eine Photovoltaikanlage mit 13.5 Kw. Ist es möglich für die Anlage einen Speicher zu installieren, der im Falle eines Stromausfalls des Netzes mein Haus versorgt? Im Moment wird diese Anlage ja frequenzgesteuert und im Falle eines Netzausfalls startet die Anlage nicht.
Antwort eines Haus&Co Experten

Ja, das ist grundsätzlich möglich. Wenn Sie bisher auf eine Volleinspeisung setzen, dann ist ein Speicher aktuell nur nicht wirtschaftlich.

Es gibt Speicher mit einer sogenannten Notstromfunktion - z.B. von SMA (https://www.solaranlagen-portal.com/photovoltaik/stromspeicher/sma-sunny-backup). Set wird im Wechselstromkreis des Haushalts (AC-gekoppelt) angeschlossen. Im regulären netzgekoppelten Betrieb der PV-Anlage verbleibt das System im Hintergrund und wird erst dann aktiv, wenn ein Netzfehler oder Netzausfall vorliegt. Und über einen Volleinspeiser könnten Sie den in den Speicher geladenen Strom auch wieder ins Netz einspeisen (siehe https://www.solaranlagen-portal.com/photovoltaik/stromspeicher/kennzahlen)

Störung von Elektrogeräten durch benachbarte PV-Anlage

Seit einiger Zeit läuft unsere relativ neue Waschmaschine nicht mehr richtig. Ein Fachmann meint, dass die Waschmaschine in Ordnung sei, aber die Frequenz von 50 Hz nicht konstant vorhanden ist, sonder z.T. bis 51 HZ springt. Ursache könnte die Photovoltaikanlage auf dem Nachbarhaus sein. Ist einem der Fachprofis hier ein solches Problem bekannt?
Antwort von Greentec-Solar GmbH

Wechselrichter einer Photovoltaikanlage dürfen nur Strom auf das Ortsnetz einspeisen, wenn sie technisch gesehen die Parameter-Vorgaben der Netzbetreiber erfüllen. Dies müssen die Wechselrichterhersteller bescheinigen.
Zu den Netz-Parameter gehört u.a. auch der Frequenzbereich, in dem sich die Wechselrichter bewegen dürfen. Die Frequenz im Stromnetz ist nie konstant, sondern hängt davon ab wieviel Verbraucher aus dem Netz Strom ziehen. Sinkt der Strombedarf im Stromnetz, steigt die Spannung im Stromnetz und auch die Frequenz. In diesem Fall wird die Leistung im Kraftwerk gesenkt und die Frequenz sowie die Spannung sinken wieder auf dem gewünschten Nennwert.
Steigt der Strombedarf im Stromnetz, sinkt die Spannung und die Frequenz und im Kraftwerk muß die Leistung wieder "hochgedreht" werden.

Die Nennfrequenz in Deutschland ist 50,2Hz.
Vor kurzem wurden die allermeisten Wechselrichter sogar nachträglich auf einen Frequenzbereich von 47,5Hz-51,5Hz eingestellt.
Ab 51,5Hz soll erst abgeschaltet werden. Über 50,2Hz regeln die Wechselrichter bereits runter (entspricht also dem Verfahren, das Kraftwerke auch anhand der Netzfrequenz in der Leistung geregelt werden).

Das eine effiziente vollektronische 50Hz-Waschmaschine im Ausland nicht richtig läuft, weil dort vielleicht ein 60Hz-Netz Standart ist, ist nachvollziehbar.
Aber das diese Waschmaschine bei 51Hz muckt, ist mir neu. Ich ging bis jetzt davon aus, das auch diese Waschmaschinen in einem bestimmten Frequenzbereich klar kommen müßten.

Ich würde da mal den Netzbetreiber ansprechen und nach dessen Meinung fragen. Das wäre der richtige Experte.

Photovoltaik Fehler: "Netzstörung Überfrequenz"

Was bedeutet bei meiner Photovoltaikanlage "Netzstörung Überfrequenz"?
Antwort von Dieter Kauer

Wo ist diese Anzeige? Auf dem Wechselrichter? Fabrikat, Typ und Datum er Inbetriebnahme?

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Solarteure und Experten beantworten kostenlos Ihre Fragen zum Thema Photovoltaik
Jetzt Frage stellen