Norm für die Mindestanforderung an Photovoltaik-Anlagen

22. April 2021
Gibt es eine Norm, die Mindestanforderungen an Systemkonfiguration, Inbetriebnahmeprüfung und die Prüfanforderungen von Photovoltaik-Anlagen festlegt?
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Photovoltaik-Web.de verfasst.

Ergebnis

Ja, die gibt es! Und zwar handelt es sich um die DIN IEC 62446. Kostet beim VDE-Verlag läppische Euro 79,98. Wahrscheinlich kennt sie deshalb auch kaum jemand! Hier stehen wirklich Sachen drin, die praktisch kein Kunde und scheinbar auch nur wenig Solarteure kennen. Die Norm beinhaltet Punkte wie:

  • Anforderungen an die Systemdokumentation
  • Systemdaten
  • Stromlaufplan
  • Datenblätter
  • Angaben über die mechanische Konstruktion
  • Betriebs- und Wartungsangaben
  • Prüfergebnisse und Inbetriebnahmeangaben
  • Prüfbericht

Aus dieser Norm hat sich der Photovoltaik-Anlagenpass entwickelt, den nicht viele, aber doch immer mehr Solarteure bei der Abnahme der Anlage zur Verfügung stellen. Da die Dokumentation mittels Anlagenpass mit einem relativ hohem Aufwand verbunden ist, machen hier nicht alle Solarteure mit. Der Nutzen für den Kunden ist offensichtlich. Es ist klar dokumentiert:

  • welche Komponenten eingesetzt werden
  • welche Zertifikate und Garantien die Komponenten haben
  • welche Richtlinien und Normen bei Planung und Installation eingehalten wurden
  • wie die Anlage verschaltet ist
  • anhand des Prüfprotokolls, dass die Anlage bei der Übergabe in einwandfreien Zustand übergeben wurde

Die Vorteile:

  • Durch die Dokumentation erhöht sich die Sicherheit, dass es sich um eine qualitativ hochwertige Anlage handelt
  • Bei möglichen Fehlern kann die Fehlerursache schneller gefunden werden
  • Garantien für die Komponenten sind unstrittig so dass mögliche Ansprüche im Schadensfall einfacher geklärt werden können
  • Bei einer Kreditfinanzierung kann die Qualität der Anlage leichter nachgewiesen werden
  • Sollte der Erbauer der Anlage nicht mehr verfügbar sein, ist die Anlagendokumentation komplett und ein anderer Solarteur steht nicht vor einem Rätsel

Hier können Sie ein Musterexemplar des Anlagenpass herunterladen.

Wer sich den Anlagenpass genauer anschaut wird verstehen, warum ein Solarteur, der diesen anbietet kaum zu den günstigsten Anbietern zählen dürfte. Dafür ist die Wahrscheinlichkeit, dass es sich hier um eine Anlage mit hoher Qualität handelt besonders groß.

Hier geht's zurück zur Liste der Quizfragen

Erfahrungen & Fragen zum Thema Norm

Die LED-Leuchte eines Wechselrichters blinkt seit ein paar Tagen (grün)

Ich habe eine Photovoltaikanlage mit 2 Wechselrichtern von Conergy, Typ 4600 (m.E. baugleich mit Fronius IG 40), die im März 2005 verbaut wurde. Die LED-Leuchte eines Wechselrichters blinkt seit ein paar Tagen (grün). Gleichzeitig wird ein Fehlercode "State 516" angezeigt. Nach meiner Recherche wird die Nummer 516 dann angezeigt, wenn ein Fehler gehäuft auftritt. Nach weiterem Suchen im Menü wird der letzte Fehler mit der Nummer 307 angezeigt, was besagt, dass die DC-Einspeisespannung zu niedrig ist. Nach dem Messen der DC-Eingangsspannung ist diese bei beiden Wechselrichtern ca. 250 V. Wenn ich den einen Teil der Anlage mit dem blinkenden Wechselrichter aus und nach einiger Zeit wieder einschalte, läuft die Anlage ca. 20-30 Min. ganz normal, bevor der Wechselrichter wieder anfängt zu blinken. Vielleicht hat jemand Erfahrungen mit dem Problem und kann mir weiterhelfen, ggf. auch mit Firmen, die solche Wechselrichter verkaufen oder reparieren.
Antwort von PV Konzepte

Entweder ist die Spannung zu wenig von den Modulen, so dass die Spannung ungleichmäßig kommt oder das Gerät hat einen Software Fehler.

Neue Heizung benötigt: was ist empfehlenswert?

Wir sind an eine nachbarliche Heizungsanlage angeschlossen mit 12 normalen Konvektion-Heizkörpern. Diese Anlage wird demnächst eingestellt, so dass wir eine andere Energiequelle brauchen. Lassen sich unsere Heizkörper durch eine Solaranlage weiternutzen? Wir haben genug Platz auf dem Grundstück.
Antwort von Buderus Deutschland

Die preiswerteste Variante ist sicher ein wandhängender Gas-Brennwertkessel. Abhängig vom jeweiligen Bundesland gibt es unterschiedliche Anforderungen bei einer Sanierung Ihrer Anlage. Eine Heizungsanlage ausschließlich mit einer thermischen Solaranlage zu betreiben ist nicht sinnvoll. Was passiert, wenn im Winter tagelang die Sonne nicht scheint?
Wenn Sie sich vorab über die Möglichkeiten informieren möchten, dann schauen Sie sich den folgenden Link an. Da lassen sich alle Varianten mit Preisen einmal durchrechnen.

Der sicherste Weg ist natürlich ein Angebot einer Heizungsfirma vor Ort. Bei Bedarf können hier ein Angebot anfordern.

Lautstärke eines Wechselrichters bei Hochbetrieb

Welche Lautstärke eines Wechselrichters bei Hochbetrieb ist normal? Gibt es Möglichkeiten, die Lautstärke zu minimieren oder einzudämmen?
Antwort von Erema UG

Ja, gibt es. Hängt allerdings vom Wechselrichter und dessen Alter, sowie den Umgebungsbedingungen ab:

Einen Fachmann kommen lassen, ist nie verkehrt.

Die Lautstärke unterliegt dem Immissionsschutzgesetz. Wie viel dBA ein Wechselrichter hat, steht auf dem Datenblatt. Ist er lauter, muss der Hersteller ran. Zumindest solange noch Garantie auf dem Gerät ist. Für Smartphones gibt es Schallpegelmess-Apps. Die sind zwar nicht geeicht, - also nicht gerichtsfest, aber um dem Anliegen Nachdruck zu verleihen, reicht es.

- Ist der Wechselrichter zu alt: Austauschen

- Ist der Lüfter oder Kühler des Wechselrichters verdreckt bzw. kühlt nicht mehr: Reinigen!

Zum Arbeiten an den Geräten würde ich zumindest den Elektriker anrufen.

Gruß

Thomas Blechschmidt

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Solarteure und Experten beantworten kostenlos Ihre Fragen zum Thema Photovoltaik
Jetzt Frage stellen