Gespaltener Vergütungssatz für die Einspeisevergütung

9. November 2020
Sie haben vor, im Jahr 2011 eine PV-Dachanlage mit einer Gesamtleistung von 135 kWp zu realisieren. Mit welcher Einspeisevergütung pro eingespeister Kilowattstunde (kWh) müssen Sie die Rentabilität der Photovoltaikanlage kalkulieren? 25,87 ct/kWh; 26,77 ct/kWh; 27,27 ct/kWh oder 27,32 ct/kWh?
Dieser Artikel wurde erstellt von:
Christian Märtel, Redakteur www.Photovoltaik-Web.de
Jetzt Fachbetriebe für finden
  • Geprüfte Fachbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Ergebnis

Die richtige Antwort lautet 27,27 ct/kWh. Denn die Vergütung wird immer anteilig gezahlt. Das bedeutet, dass für die ersten 30 kWp der Anlage der höchste Satz (28,74 ct/kWh), für 30 kWp bis 100 kWp, also für 70 kWp der Vergütungssatz ab 30 kWp (27,34 ct/kWh) und für die restlichen 35 kWp der Vergütungssatz über 100 kWp bezahlt wird (25,87 ct/kWh).

Für Anlagen ab 100 kWp gilt folgende Berechnungsformel:

  • V = 30kWp/kWpinst x Vbis30kWp + (70kWp/Pinst) x Vbis100kWp + [(kWpinst - 100kWp)/Pinst] x Vbis1000kWp

Setzen wir die Werte für den Vergütungssatz 2011 ein ergibt sich folgende Berechnung:

  • V = (30 kWp / 135 kWp x 28,74 ct/kWh) + (70 kWp / 135 kWp x 27,34 ct/kWh) + [(135 kWp - 100 kWp) / 135 kWp] x 25,87 ct/kWh]
  • V = 6,387 ct/kWh + 14,176 ct/kWh + 6,707 ct/kWh
  • V = 27,27 ct/kWh

Hier geht's zurück zur Liste der Quizfragen

Erfahrungen & Fragen zum Thema Photovoltaikanlage

PV-Module entsorgen

Ich bin Metallhändler und bekomme eine größere Menge an alten PV-Modulen angeboten. Wer wäre denn ein Ansprechpartner, wenn es um die Entsorgung der PV-Module geht?
Antwort von egg-tech GmbH

Guten Tag,
das kommt sehr darauf an, um was für eine Technologie es sich handelt und wie der Zustand ist. Teilweise bekommt man noch ein paar Euro pro Modul, es kann aber auch richtig teuer werden. Je nachdem welcher Hersteller etc. gibt es auch unterschiedliche Verwertungs- und Entsorgungswege. Wir können gerne behilflich sein bzw. das auch übernehmen.
Bei Interesse, gerne melden.
Grüße
Markus Groda

PV-Kleinanlage: Was ist modern?

Ich würde gerne eine kleine 3 kW PV-Anlage auf meinem Satteldach installieren und habe auch ein gutes Angebot vorliegen. Jetzt würde ich gerne wissen, was heute wirklich modern ist. Was ist denn der heutige "Porsche" unter den PV-Kleinanlagen? Was für einen Wechselrichter würdet Ihr empfehlen? Welche Smart Home-Schnittstelle? Ich würde das ganze zunächst ohne Speicher kaufen, diesen dann aber mittelfristig erweitern. Ich freue mich auf eure Antworten!
Antwort von GreenForesight

Hallo,
ich kann auf jeden Fall Glas/Glas Module empfehlen, weil die Produktgarantie von 30 Jahren zur Zeit und die Widerstandsfähigkeit dieser Module unschlagbar ist.

Was nicht heißen soll, das Glas/Laminat Module schlechter sind. Aleo Solar, Axitec, Heckert Solar, Solarwatt, Luxor und LG sind zu empfehlen.

Beim Wechselrichter würde ich auf SMA, SolarEdge und Fronius setzen, teilen sich den größten Marktanteil.

Speicher lassen sich später problemlos nachrüsten.

Mit freundlichen Grüßen
GreenForesight
Tino Schwanke

Erfahrungen mit Photovoltaikanlage & Wärmepumpe?

Wie sinnvoll ist es, in eine Photovoltaikanlage mit Speicher und Wärmepumpe für ein 100 m2 Haus mit Fussbodenheizung zu kombinieren. Welche Erfahrungen haben Sie hier gemacht?
Antwort von GESBB - Ingenieurbüro

Die Kombi Wärmepumpe + Photovoltaikanlage ist wirtschaftlich sinnvoll und zukunftsorientiert.
Welche Quelle für die WP hier allerdings sinnvoll ist, hängt von vielen Randbedingungen ab.

Tendenziell:
- Bei hohen, tatsächlichen Energie- u. Leistungsbedarfen für Hzg u. WW sind SWP durchaus sinnvoll.
- Bei modernen, gut gedämmten Neubauten sind vollmodulierende LWP meist wirtschaftlicher, sofern die Gesamtanlage wärmepumpenfreundlich fachgerecht dimensioniert wird.

Energieeffizienz-Experte / TGA Planung / freier Gutachter: http://www.gesbb-energieberatung.de/

Wird eine PV-Anlage nach Fertigstellung abgenommen?

Wird eine PV-Dachanlage nach Fertigstellung von einem Sachverständigen abgenommen?
Antwort eines Haus&Co Experten

Danke für Ihre Frage.

Nach Rückfrage bei einem Photovoltaik Fachbetrieb: Die Errichtung einer PV Anlage ist (abhängig von der Größe) erstmal nicht genehmigungspflichtig. Die Statik wird im Vorfeld geprüft - so dass auch hier keine nachträgliche Abnahme erforderlich ist.

In Fällen für das Nachweisen des Inbetriebnahme Zeitpunkts (wobei auch hier ein Glühlampentest ausreicht http://www.pv-magazine.de/nachrichten/details/beitrag/bgh-urteil-besttigt-glhlampentests-als-zulssig_100021071/), bei Versicherungsfragen (Brandschutz oder Haftpflicht Fragen bei größeren Anlagen) oder wenn Sie sich bestätigen lassen wollen, dass die Anlage keine Mängel aufweist und sachgerecht installiert wurde, kann ein Sachverständiger sinnvoll sein. Beachten Sie hier dass die Kosten für einen Sachverständigen im Verhältnis zum Ertrag der Anlage stehen sollten und dass Sie die Kosten dafür selbst tragen müssen.

Mit freundlichen Grüßen,
Oliver Behrla

Photovoltaikanlagen: Abmessungen

Ich habe eine Frage bezüglich Photovoltaik-Anlagen: In welchen verschiedenen Abmessungen gibt es diese? Richtet sich die Größe nach dem Oktametersystem? Ich möchte die Größe bei der Planung unbedingt berücksichtigen.
Antwort von Energietechnik Schoden

Hallo.
Die Größe der PV-Module haben mit dem Oktameter System nichts zu tun.
Die Abmessungen richten sich nach den verwendeten Zellen und deren Anzahl im Modul.
Im Internet findet man bei den Herstellern Datenblätter zum herunterladen.
Je nach Dachform (zb. Walmdach) kann es vorteilhaft sein, kleinformatigere Module zu verwenden.
Gute Installateure haben Programme womit eine Simulation nach ihren Dachmaßen durchgeführt werden kann, um eine ansprechende Optik zu erzielen. Auch die farbliche Abstimmung ( schwarz, blau, grau ) kann berücksichtigt werden.

mfg.

Schoden Manfred

Eigene Frage stellen
?
Solarteure und Experten beantworten kostenlos Ihre Fragen zum Thema Photovoltaik