Dünnschichttechnologie

Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Photovoltaik-Web.de verfasst.

Bei der Dünnschichttechnologie werden Materialien wie CIS, CIGS, CdTe oder a-Si mit sehr geringer Schichtdicke auf ein kostengünstiges Trägermaterial wie Glas oder Folie aufgedampft. Die geringeren Material- und Fertigungskosten im Vergleich zur kristallinen Siliziumtechnik ziehen günstigere Modulpreise für eine Photovoltaikanlage nach sich.

Weitere Informationen über verschiedene Zelltechnologien finden Sie unter dem Thema Solarmodule - Modularten

Erfahrungen & Fragen zum Thema CIS

Solarmodule an Laderegler anschließen

Guten Tag ich habe zwei Schott protect a-Si 97. Diese habe ich miteinander verbunden und an den Laderegler angeschlossen. Geht das ohne weiteres? Denn meinen 400 Watt Kühlschrank können die zwei Flächen nicht abdecken. Freue mich über Hilfe!
Antwort von Solarzentrum Thüringen

2x97W = 194W bei optimalen Einstrahlungswerten wie im Labor.

Selbst dann fehlt noch Einiges bis 400W für den Kühlschrank. Um den Betrieb zu gewährleisten sollte auch bei schlechtem Wetter 400W anliegen.
Daher sollten es ein paar Module mehr sein und eine Batterie ist sehr hilfreich. Die genaue Auslegung hängt aber stark von der Nutzung ab.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Solarteure und Experten beantworten kostenlos Ihre Fragen zum Thema Photovoltaik
Jetzt Frage stellen