Besonderheiten der Modulmontage auf Flachdächern

Ein Flachdach nimmt in der Photovoltaik eine Sonderstellung ein, da aufgrund der verminderten Ertragsaussicht kaum jemand auf den Gedanken kommen würde, Module eben bzw. flach zu montieren. Aus diesem Grund werden die Potovoltaik-Module an einem Gestell montiert und aufgeständert.
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Photovoltaik-Web.de verfasst.
PhotovoltaikIst das Dach geeignet?Photovoltaik auf Flachdächern

Vorteile eines Flachdach

  • Neigungswinkel der Module kann frei gewählt werden, da nicht abhängig von einer vorgegebenen Dachneigung
  • Ausrichtung der Module kann ebenfalls, falls keine baulichen Gegebenheiten dagegen sprechen, frei gewählt werden.
  • Da die Modulreihen, damit sie sich nicht gegenseitig verschatten, in einem bestimmten Abstand zueinander angeordnet sein müssen, sind diese für Wartungsarbeiten, Störungssuche sowie Reinigungszwecke leicht zugänglich.
  • Die Installation der Module wird durch die leichte Zugänglichkeit vereinfacht. Es wird kein Gerüst zum Aufbau benötigt und es müssen keine Dachziegel entfernt und geflext werden.
  • Das Gestell wird entweder fest mit dem Flachdach verschraubt oder es kann in Wannen, die mit Steinen bzw. Schotter beschwert sind, gestellt werden.
  • Durch die freie Aufständerung sind die PV-Module sehr gut hinterlüftet. Durch die gute Wärmeabfuhr sind die Module besser gekühlt, was sich extrem positiv auf den Wirkungsgrad der Module auswirkt.

Nachteile eines Flachdach

  • Da sich durch die Aufständerung der Solarmodule diese gegenseitig verschatten würden, wenn sie zu eng aufeinander stehen, ist die Ausnützung der zur Verfügung stehenden Fläche geringer als bei einem herkömmlichen Dach.
  • Die Ermittlung des optimalen Reihenabstandes ist nicht trivial. Man muss auch abwägen: Mehr Module, dafür evtl. gegenseitige Verschattung in Kauf nehmen, oder weniger Module bei großem Abstand, dafür aber ganzjährig keine Verschattung.
  • Die Module sind durch die Aufständerung sehr windanfällig. Es muss also sorgfältig auf eine ordentliche Befestigung geachtet werden.
  • Abrutschender Schnee kann sich zwischen den Modulreihen anhäufen und diese verschatten.
  • Das Gestell ist meist teurer als ein Untergestell auf einem herkömmlichen Dach.

Statik prüfen

Bei größeren Anlagen auf Flachdächern muss die Gebäudestatik überprüft werden! Wo sind die Befestigungspunkte, wie wird die zusätzliche Last ins Gebäude geleitet? Wie hoch ist die Tragfähigkeit des Flachdaches? Die angreifenden Windkräfte können enorm sein und die Befestigung der Module sowie das Gebäude müssen diese Kräfte unbeschadet aufnehmen können.

Das oftmals notwendige Beschweren der Modulunterkonstruktion muss ebenfalls bei der Berechnung der Statik des Flachdaches berücksichtigt werden und so dimensioniert sein, dass ein Kippen oder sogar Abheben der Module ausgeschlossen ist. Nicht zu vergessen sind die zusätzlichen Schneelasten, die im Winter anfallen können.

Als letzter Punkt sei noch die Unversehrtheit der Dacheindeckung zu nennen. Hier darf sich der Solarteur keinen Fehler erlauben. Ein Schadensfall kann zu hohen Regressansprüchen führen.

Weiterlesen zum Thema "Nachführsysteme für Flachdächer"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Photovoltaik

Kombination von Nachtspeicherheizung und Solaranlage

Ist eine Solaranlage bei Nachtstromspeicherheizung möglich und sinnvoll bei ca. 10.000 KWh Stromverbrauch?
Antwort eines Haus&Co Experten

Ja, das kann eine sinnvolle Kombination sein - besonders, wenn Sie bei der Elektroheizung bleiben wollen. Sie benötigen auf jeden Fall einen Solarstromspeicher - da Sie den Strom dann tagsüber erzeugen, wenn die Nachtspeicherheizung gerade nicht vorheizt. Generell ist der Eigenverbrauch - dank sinkender Einspeisevergütung - stark in den Fokus gerückt. Da Solarstromspeicher auch aktuell noch von der KfW gefördert werden, würde ich da auf jeden Fall einmal ein Angebot anfragen.

Sie können sich das hier einmal kalkulieren (da ich keine Angaben zur verfügbaren Dachfläche habe): https://www.solaranlagen-portal.com/photovoltaik/kosten

Erfahrungen mit der Stromcloud?

Ich plane den Bau einer PV Anlage und habe von der Stromcloud gehört. Daher meine Frage: Kann ich auch nur die Cloud buchen? Eine PV Anlage habe ich ja schon bzw. plane / kaufe ich gerade. Gibt es sonst Erfahrungen mit der Stromcloud?
Antwort von energie-konzept24 GbR

Die Firma Sonnen und Senec bieten die Cloud aktiv an.

Wenn Sie die Cloud nutzen möchten brauchen Sie den Speicher der jeweiligen Firma.

Von Sonnen würde ich generell abraten da die Firma darauf bedacht ist einen hohen Ajtienweet zu erreichen um beim
Börsengang ordentlich Kasse zu machen. Ich bezweifle nur ob das für die Kunden nachhaltig ist und ob die Garantiezeiten
eingehalten werden.

Wenn Sie sich unbedingt eine Cloud leisten möchten, nehmen Sie Senec.

Generell kann ich Ihnen nur raten genau zu rechnen!

Die Berechnungen die wir mit beiden Anbietern vollzogen haben waren negativ.

Ich habe bis jetzt keine Berechnung gesehen wo der Kunde einen Vorteil hatte.

Gerne erkläre ich Ihnen die List und Tücken, die Sie im normalen Angebot nur sehr schlecht erkennen.

Mein Rat - Batterrie etwas größer als Ihr Verbrauch und auf jedenfall größer als Ihre PV Anlage.

Beispiel : 5 KWp PV Anlage dann 8 oder 9 KW Speicher !

Erfahrungen mit Solarziegeln von autarq

Haben Sie Erfahrung mit Solarziegeln der Firma autarq / Berlin? Wir interessieren uns für Solarziegel und wüssten gerne mehr über Vor- / Nachteile und technische Umsetzung.
Antwort von ENPLA GmbH

Hallo,
Ja wir haben Erfahrung mit den Solarziegeln von Autarq.
Referenzen können Sie bei uns besichtigen. Für weitere Fragen und eine Berstung kontaktieren Sie uns einfach!

ENPLA GmbH, 88630 Pfullendorf.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Solarteure und Experten beantworten kostenlos Ihre Fragen zum Thema Photovoltaik
Jetzt Frage stellen