Förderung, Kosten, Rendite und Versicherungen im Überblick

Die Entscheidung für oder gegen eine Photovoltaik Anlage fällt am Ende meist anhand von harten Fakten: Was kostet das? Lohnt sich das? Und ist die ganze Förderung am Ende überhaupt sicher? Diese Fragen wollen wir hier beantworten.
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Photovoltaik-Web.de verfasst.
PhotovoltaikFinanzielle Aspekte

Photovoltaik Anlagen finden spätestens seit 2010 einen großen Zuspruch in Deutschland. Weil der Staat mit dem Erneuerbare Energien Gesetz eine Förderung geschaffen hat, die Anlagenbetreibern 20 Jahre lang Einnahmen für den Strom garantiert, den eine Photovoltaik Anlage ins öffentliche Netz einspeist. Diese Förderung hat auch 2014 noch Bestand, da die Große Koalition bislang keine Änderung am Gesetz vorgenommen hat. Geplant ist sie jedoch bereits.

Finanzielle Anreize für Photovoltaik ändern sich

Die Einspeisevergütung setzte in den vergangenen Jahren den Anreiz, den erzeugten Solarstrom nahezu vollständig einzuspeisen, um über die erzielten Einnahmen aus dem Stromverkauf die Anlage zu refinanzieren und einen Gewinn zu erwirtschaften. Heute ist der finanzielle Anreiz für eine Photovoltaik Anlage ein anderer. Da die Einspeisevergütung in den vergangenen Jahren sehr stark gesunken ist und Anlagen nicht im gleichen Maße billiger geworden sind rentiert sich eine Photovoltaik Anlage zunehmend über den Eigenverbrauch des Stroms. Das heißt, Sie verbrauchen den erzeugten Strom in großen Teilen selbst, speisen weniger Strom ins Netz und senken dadurch Ihre Stromkosten. Die Einsparungen, die Sie erzielen, weil Sie weniger Strom von Ihrem Stromversorger beziehen müssen führen innerhalb der 20 Jahre zu einem Überschuss, mit dem Sie auch die Anlage wieder raus haben.

Was kostet eine Photovoltaik Anlage 2014?

Eine übliche Photovoltaik Anlage für Einfamilienhäuser kostet rund 1.700€ pro Kilowattpeak Leistung (inkl. Installation, ohne Steuer - Quelle Bundesverband Solarwirtschaft). Ein Kilowattpeak meint Solarmodule mit einer Gesamtleistung von 1.000 Watt. So würden z.B. 5 Module mit je 200 Watt Leistung zusammen 1 kWp Leistung ergeben. Für diese 5 Module müssen sie zwischen 6 und 10 Quadratmeter Dachfläche einplanen.

Ob es sich anhand dieser Kosten und den aktuellen Konditionen der Einspeisevergütung lohnt in Photovoltaik zu investieren können Sie z.B. mit einem Rentabilitätsrechner herausfinden. Dieser Text stellt die Renditeberechnung genau vor, gibt einen Überblick über verschiedene Rechner und erklärt die Rentabilität anhand einer Beispielanlage.

Kredite und Versicherungen für eine Photovoltaik Anlage

Die Anschaffung einer Photovoltaik Anlage lässt sich z.B. auch zinsgünstig über einen speziellen Photovoltaik Kredit finanzieren. Hier haben wir einige Kreditprogramme mit Konditionen zusammengestellt.

Ein vermeintlicher Randaspekt, der aber vor großen finanziellen Unsicherheiten schützen kann, sind Photovoltaik Versicherungen. Als zusätzliche laufende Kosten mindern sie zunächst etwas die Wirtschaftlichkeit, bewahren Sie jedoch im Schadensfall vor größeren Eigeninvestitionen. Welche Photovoltaik Versicherungen es gibt und welche Leistungen diese abdecken können Sie gesammelt hier nachlesen.

Hier geht`s zurück zum Inhaltsverzeichnis

Weiterlesen zum Thema "Was kostet eine PV-Anlage?"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Photovoltaik

Kombination von Nachtspeicherheizung und Solaranlage

Ist eine Solaranlage bei Nachtstromspeicherheizung möglich und sinnvoll bei ca. 10.000 KWh Stromverbrauch?
Antwort eines Haus&Co Experten

Ja, das kann eine sinnvolle Kombination sein - besonders, wenn Sie bei der Elektroheizung bleiben wollen. Sie benötigen auf jeden Fall einen Solarstromspeicher - da Sie den Strom dann tagsüber erzeugen, wenn die Nachtspeicherheizung gerade nicht vorheizt. Generell ist der Eigenverbrauch - dank sinkender Einspeisevergütung - stark in den Fokus gerückt. Da Solarstromspeicher auch aktuell noch von der KfW gefördert werden, würde ich da auf jeden Fall einmal ein Angebot anfragen.

Sie können sich das hier einmal kalkulieren (da ich keine Angaben zur verfügbaren Dachfläche habe): https://www.solaranlagen-portal.com/photovoltaik/kosten

Erfahrungen mit der Stromcloud?

Ich plane den Bau einer PV Anlage und habe von der Stromcloud gehört. Daher meine Frage: Kann ich auch nur die Cloud buchen? Eine PV Anlage habe ich ja schon bzw. plane / kaufe ich gerade. Gibt es sonst Erfahrungen mit der Stromcloud?
Antwort von energie-konzept24 GbR

Die Firma Sonnen und Senec bieten die Cloud aktiv an.

Wenn Sie die Cloud nutzen möchten brauchen Sie den Speicher der jeweiligen Firma.

Von Sonnen würde ich generell abraten da die Firma darauf bedacht ist einen hohen Ajtienweet zu erreichen um beim
Börsengang ordentlich Kasse zu machen. Ich bezweifle nur ob das für die Kunden nachhaltig ist und ob die Garantiezeiten
eingehalten werden.

Wenn Sie sich unbedingt eine Cloud leisten möchten, nehmen Sie Senec.

Generell kann ich Ihnen nur raten genau zu rechnen!

Die Berechnungen die wir mit beiden Anbietern vollzogen haben waren negativ.

Ich habe bis jetzt keine Berechnung gesehen wo der Kunde einen Vorteil hatte.

Gerne erkläre ich Ihnen die List und Tücken, die Sie im normalen Angebot nur sehr schlecht erkennen.

Mein Rat - Batterrie etwas größer als Ihr Verbrauch und auf jedenfall größer als Ihre PV Anlage.

Beispiel : 5 KWp PV Anlage dann 8 oder 9 KW Speicher !

Erfahrungen mit Solarziegeln von autarq

Haben Sie Erfahrung mit Solarziegeln der Firma autarq / Berlin? Wir interessieren uns für Solarziegel und wüssten gerne mehr über Vor- / Nachteile und technische Umsetzung.
Antwort von ENPLA GmbH

Hallo,
Ja wir haben Erfahrung mit den Solarziegeln von Autarq.
Referenzen können Sie bei uns besichtigen. Für weitere Fragen und eine Berstung kontaktieren Sie uns einfach!

ENPLA GmbH, 88630 Pfullendorf.

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Solarteure und Experten beantworten kostenlos Ihre Fragen zum Thema Photovoltaik
Jetzt Frage stellen